Bodetal im Harz

Bodetal im Harz

Ausgangspunkt der Tour ist Thale im Harz, am Kleinen Waldkater (Gaststätte) neben der Jugendherberge.

Hier läuft man in Serepentinen ca. 2 km zum Hexentanzplatz hoch und hat zwischendurch eine wirklich atemberaubende Aussicht auf Thale. Oben am Hexentanzplatz angekommen findet man sich an einem Touristenzentrum wieder, das mit Würstchenbuden und Verkaufsständen gepflastert ist. Wen das stört, wird dafür durch die eindrucksvolle Aussicht am Berghotel in den Canyon des Bodetales entschädigt.

Vom Hexentanzplatz aus wandert man durch Wald den wirklich gut beschilderten Weg nach Treseburg weiter, wo wieder eine tolle Aufsicht auf das Dorf wartet, bevor man absteigt.

In Treseburg angekommen, läuft man über eine Brücke, dann an verschiedenen Gastronomiebetrieben vorbei rechts in das Bodetal. Achtung: Das Bodetal ist von November bis April für Besucher gesperrt.

Ich bin am letzten Tag noch durchgelaufen und habe ein sehr schönes Tal bewundern können, das wildromantisch mit viel Totholz sehr naturbelassen ist. Neben Hexen und Teufeln, denen man in der Phantasie begegnen kann, finden sich aber auch immer wieder nette Begegnungen mit seltenen Tieren oder netten Mädels wie Annett und Anniko, die ich im Tal kennenlernen durfte.

Wir sind dann zusammen den Schlußteil bis zur Königsruhe gewandert, wo die Beiden den steilen Aufstieg zum Hexentanzplatz in Angriff genommen haben.

Nachdem meine Wanderung zum Kleinen Waldkater nur noch wenige hundert Meter dauerte, die Sonne strahlte, bin ich dann auch nochmals zum Hexentanzplatz hinaufgestiegen und habe noch eine knappe Stunde die wärmenden Sonnenstrahlen genießen können, bevor ich mich dann wieder zum Ausgangspunkt am Kleinen Waldkater aufgemacht habe.

Der Weg erfordert Trittfestigkeit und unbedingt Wanderschuhe, da es teils sehr steinig ist.

Autor: Reiner
Wegstrecke: ca. 20km, Gehzeit: ca. 6 Stunden
GPS-Tour: Hier klicken