Rhön, Wochenendtour

Rhön, Wochenend-Tour

Auf dem Campingplatz in Schachen bei Gersfeld haben wir das Osterwochenende verbracht.
Ein kleiner, terrassenförmig angelegter Campingplatz, wo Kühe fast direkt neben der Zeltwiese stehen und Gemütlichkeit verbreiten.
Die Übernachtung ist insgesamt sehr günstig, die sanitären Anlagen klein, aber sauber.

Allerdings muss man zum Waschen Kleingeld mitnehmen, da für 30 Sek. Warmwasser im Waschraum 5 Cent verlangt werden.
Duschen kostet 50 Cent, wobei hier dann 8 Minuten Zeit sind.
In der Pension gegenüber gibt es für alle, die auf dem Campingplatz übernachten, für 7,50 Euro ein sehr leckeres, reichliches Frühstück.
Wir sind am ersten Tag dann südlich von Wildflecken unterwegs gewesen, wobei wir erst am frühen Nachmittag gestartet sind.
In Oberbach in Richtung Gefäll gefahren und auf halben Weg beim Basaltparkplatz das Auto abgestellt.
Von dort aus Richtung Würzburger Hütte gelaufen und dann den gut gekennzeichneten Kuppenweg gelaufen.
Dieser läuft über Geroda zur Platzer Kuppe, wo man eine super Aussicht über die südliche Rhön hat.
Dann geht es schon wieder zurück Richtung Parkplatz Basalt und dann nochmals bergauf zur Kissinger Hütte,
wo man einen guten Ausblick auf die Schwarzen Berge der Rhön hat.
Gesamtstrecke: 17km, ca. 500 Hm, Schwierigkeit: mittel, Laufzeit: ca. 5 Stunden

Am nächsten Tag sollte dann die etwas anstrengendere Tour auf uns warten.
Auch hier haben wir uns eine Extratour der Rhön ausgesucht:
Die Guckaiseetour: Gesamstrecke: ca. 20km, ca. 800 Hm, Schwierigkeit: mittel, Laufzeit: ca. 6 Stunden
Vom Gersfelder Campingplatz aus links zum Parkplatz auf der Bundesstraße bei Obernhausen.
Von dort aus erst bergab nach Obernhausen und dann bergauf über den Feldberg zur Wasserkuppe,
wobei man auf diesem Weg auch bei der Fuldaquelle vorbeikommt.
Die an Wochenenden viel besuchte Wasserkuppe sollte man allerdings schnell hinter sich lassen,
da hier doch der Tourismus blüht und die gute, mit dem Auto schnell erreichbare Aussicht lockt.
Wenn man Lust hat, kann man hier aber auch mehr Zeit verbringen und in kleinen Läden stöbern,
die neben viel Krimskrams auch sehr schöne Schnitzereien oder gut schmeckende Rhönspezialitäten anbieten.
Hier ist der Rhöner Bauernladen besonders zu empfehlen.
Weiter geht es zu meinem persönlichen Lieblingsplatz der gesamten Rhön: Dem Pferdskopf, der nur aus der Ferne mit
viel Fantasie als solcher auch erkannt werden kann.
Kurzer Anstieg zu einem kleinen Plateau mit einer wunderschönen Rundumsicht, wie sie besser nicht sein kann.
Danach geht es steil bergab bis in Tal zum Guckaisee, wo man sich vor dem nächsten steilen Anstieg nochmals
versorgen und/oder eine Pause einlegen kann.
Wenn man den letzten Anstieg hinter sich gebracht hat, warten nur noch knapp 2km entspannte Wegstrecke auf uns.

Autor: Reiner
Kartenmaterial: Fritsch Wanderkarte, Rhön, Nr. 68